previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider
Sa vie son oeuvre
Articles
Archives
Image du jour
0
La lettre impériale, rédigée par Louis II : "Votre Altesse toute puissante ! Bienveillant frère et cousin ! Après l'entrée de l'Allemagne du Sud dans l'alliance constitutionnelle, les droits de présidence de Votre Majesté s'étendront sur tous les Etats allemands. J'ai consenti à leur concentration dans une seule main dans la conviction que cela correspond aux intérêts communs de la patrie allemande et de ses princes alliés, mais aussi dans la ferme expectative que les droits qui, selon la Constitution, reviennent à la présidence fédérale du fait de la restauration d'un Empire allemand et de la dignité impériale, seront exercés par Votre Majesté en vertu de l'union de ses princes au nom de toute la patrie allemande. J'ai, par conséquent, proposé aux princes allemands de se joindre à moi pour inciter Votre Majesté à associer à l'exercice des droits de la présidence fédérale le titre d'Empereur allemand. Dès que Votre Majesté et les princes alliés m'auront fait connaître leur volonté, je chargerai mon gouvernement de faire le nécessaire pour établir les conventions correspondantes. Avec l'assurance de ma plus haute considération et amitié, je reste le bienveillant cousin, frère et neveu de Votre Majesté. Louis. Hohenschwangau, le 30 novembre 1870."

Juridique : Neuschwanstein n’est pas une origine géographique !

REISE

Neuschwanstein ist kein Ort

Bayerns König Ludwig II. hat Schloss Neuschwanstein errichten lassen. Sein Stein gewordener Traum zieht heute Touristen magisch an. Ob Neuschwanstein auch ein Ort im geografischen Sinn ist, kam jetzt vor Gericht.

Marienbrücke Schloss Neuschwanstein

Bayerns fantasiebegabtem König Ludwig II. hätte das sicher gefallen: Sein im 19. Jahrhundert erbautes Märchenschloss « Neuschwanstein » kann laut richterlichem Beschluss « nicht als geografischer Ort angesehen werden ». Zwar liege das Schloss natürlich an einem Ort, aber es sei eben keiner, befanden die Richter beim EU-Gericht in Luxemburg am Dienstag.

Die Formulierung klingt mysteriös. Dahinter stecken jedoch handfeste juristische Argumente. Es geht um Geld und Geschäftsinteressen. Denn Neuschwanstein, das Schloss, gehört dem Freistaat Bayern und genauso ist es mit « Neuschwanstein » als Marke. Die hat sich die bayerische Regierung 2011 für eine ganzes Sortiment an Waren und Dienstleistungen europaweit schützen lassen, darunter Gabeln aus Edelmetall, Uhren, Musikinstrumente, Tinte, Strumpfhalter, Brettspiele und Geldgeschäfte.

Das wollte der deutsche Bundesverband Souvenir Geschenke Ehrenpreise (BSGE) nicht hinnehmen. Eins der Argumente des Verbandes, der Fabrikanten und Händler vertritt: « Neuschwanstein » könne keine Marke sein, weil das Wort die geografische Herkunft der Waren und Dienstleistungen beschreibe. Sie wollen selbst mit dem Namen « Neuschwanstein » Produkte vermarkten, aber keine Lizenzgebühren zahlen.

Die Richter sahen das anders: Das Schloss sei nicht der Ort, an dem bestimmte Waren hergestellt oder Dienstleistungen erbracht würden – damit sei der Name auch nicht als Herkunftsbezeichnung zu verstehen.

Weil es sich bei Neuschwanstein um « einen erfundenen und originellen Namen handele, der konkret das Schloss als Bauwerk » bezeichne, befanden die Richter, gelte das Verbot, den Namen zu verwenden.

Damit ist der BSGE , wie vorher vor dem EU-Markenamt im spanischen Alicante, nun auch vor dem EU-Gericht in Luxemburg gescheitert. Allerdings könnte der Verband innerhalb von zwei Monaten noch Rechtsmittel vor dem übergeordneten Europäischen Gerichtshof (EuGH) einlegen.

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU), auch für Landesentwicklung und Heimat zuständig, nahm das Urteil mit Wohlgefallen auf. « Dieser markenrechtliche Schutz sichert das kulturelle Erbe Bayerns und der Wittelsbacher vor einer kommerziellen Ausbeutung », erklärte er. « Das Schloss des Märchenkönigs ist weltweit eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten und steht nicht nur für Bayern, sondern ganz Deutschland. »

is/at (dpa)

Source : http://www.dw.com/de/neuschwanstein-ist-kein-ort/a-19379380