previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider
Sa vie son oeuvre

Exposition : Or Royal en Bavière

Kelch und Kordel von König Ludwig II.

 | Lesedauer: 2 Minuten
Markus Söder bei der Ausstellung
Markus Söder bei der Ausstellung « Bayerns Gold ». Foto: Daniel Karmann

Nürnberg (dpa/lby) – Münzen, Pokale, Textilien: Eine Ausstellung in einem 21 Meter langen nachempfundenen Goldbarren beschäftigt sich mit der Geschichte des Edelmetalls in Bayern. Hier werde «zusammengetragen, was insgesamt da ist an Schätzen», sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bei der Eröffnung der Ausstellung am Freitag in der Nürnberger Kaiserburg.

Etwa 80 Exponate sind in dem Barren aus reflektierendem Acrylglas zu sehen. Der Besucher durchläuft fünf Themenräume, die sich zum Beispiel mit Handwerkskunst oder der Förderung von Gold beschäftigen. «In der Geschichte der Menschheit wurden etwa 180 000 Tonnen Gold gefördert», sagte Katharina Heinemann, die die Schau konzipiert hat. Damit könnten weltweit noch etwa 50 000 Tonnen des Metalls abgebaut werden. In einem Film wird die Herstellung von Blattgold gezeigt. Tafeln informieren über den vergeblichen Versuch, das Edelmetall künstlich herzustellen.

Eines der Ausstellungsobjekte erinnert an einen mit goldenen Eiern verzierten Kelch. Er wurde um das Jahr 1500 in Nürnberg gefertigt. Später wurde ein venezianischer Bergkristallbecher eingesetzt, in dem sich Dornen aus der Krone Christi befinden sollen. Und eine vergoldete Kordel mit Quaste stammt aus dem Arbeitszimmer von König Ludwig II. Er klingelte damit um 1880 nach seinen Dienstboten

Der Freistaat investiert aktuell 23 Millionen Euro in die Sanierung und den Umbau der Kaiserburg.

Source : https://www.welt.de/regionales/bayern/article178893412/Kelch-und-Kordel-von-Koenig-Ludwig-II.html