Arrow
Arrow
ArrowArrow
Slider
Sa vie son oeuvre

Archives mensuelles : juillet 2015

Sommet du G7 et exploitation cynique de Neuschwanstein

À l’occasion du sommet du G7, la Bavière accueillera le Président François Hollande

MUNICHJune 1, 2015 /PRNewswire/ —

– Mise en lumière du château de Neuschwanstein aux couleurs du drapeau français  Le site internet http://www.welcomedahoam.com est en ligne.

– Indication: L’image est distribuée par EPA (European Pressphoto Agency) http://www.epa.eu

Les 7 et 8 juin, le monde sera convié en Bavière. Les chefs d’états et de gouvernements des pays du G7 se retrouveront au château d’Elmau pour y débattre de questions fondamentales. Le Land de Bavière y accueillera ses invités avec une attention toute particulière : du samedi 30 mai au vendredi 5 juin, le château de Neuschwanstein connu dans le monde entier, prendra chaque soir les couleurs nationales d’un invité au G7. Hier soir, la France était à l’honneur.

L’hospitalité est un maître mot en Bavière et elle sera bien visible lors de la projection « Welcome dahoam » (« Bienvenue chez nous ») à l’occasion du sommet du G7. L’illumination qui couvrait toute la façade du château était hier soir aux couleurs de laFrance. Le drapeau tricolore a illuminé pendant 30 minutes la façade du château de conte de fées du roi Louis II de Bavière.

« Nous sommes très heureux d’accueillir le président Hollande en Bavière et nous partageons également la conviction que nous avons besoin de la coopération de tous les partenaires internationaux pour garantir un avenir prospère. C’est en projetant les drapeaux sur l’un des monuments les plus connus du Land que nous souhaitons la bienvenue aux chefs d’états et de gouvernements des pays du G7 », déclare le directeur de la chancellerie du Land de Bavière, Marcel Huber. Markus Söder, ministre bavarois des finances et responsable de l’administration des châteaux bavarois (bayerische Schlösserverwaltung) conclut « Neuschwanstein est le château le plus connu au monde. L’association au G7 convient donc parfaitement. »

Depuis le 26 mai, un nouveau site internet http://www.welcomedahoam.com/fr/ est en ligne. Le site permet de découvrir de manière insolite la Bavière, ses habitants, son avenir, sa nature et ses traditions. « La Bavière est un Land ouvert sur le monde, c’est sa diversité qui fait sa force et nous comptons bien le montrer pendant le sommet », conclut le ministre Huber.

Contact presse :
Email: presse@stk.bayern.de
Phone: +49-89-2165-2407

Sourcehttp://www.lelezard.com/communique-7198522.html

Note du webmaster : On peut sincèrement déplorer l’exploitation toujours plus intense du château de Neuschwanstein, qui sert désormais de toile publicitaire en fonction des événements, alors que l’intérieur du monument se dégrade à la vitesse de la lumière sans que personne ne réagisse. Il est vrai que les restaurations d’ampleur que nécessite l’état déplorable des appartements royaux, des escaliers et des pièces attenantes contraindrait à modifier le flux toujours plus intense des visites et risquerait ainsi d’amoindrir les rentrées pécuniaires.

Note of the webmaster: we can sincerely regret the exploitation always more intense of the castle of Neuschwanstein, which serves from now on as advertising painting according to the events, while the inside of the monument degrades at the speed of light unless nobody reacts. It is true that the restorations of scale which requires the deplorable state of the royal apartments, the staircases and the adjacent rooms would force to modify the flow always more intense of the visits and would so risk to decrease the pecuniary inflows.

Les châteaux bientôt classés à l’UNESCO ?

Die „Traumschlösser“ bald Weltkulturerbe?

Vortrag von Dr. Alexander Wiesneth am 09. Juli 2015, 20 Uhr im Lesesaal der Staatlichen Bibliothek Regensburg

Erster_FuehreraufSchlossNeuschwanstein_KarlLeft_FotoHuguesKrafft1886In der diesjährigen Sitzung in Bonn wird die UNESCO die Königsschlösser Ludwigs II. auf die Vorschlagsliste der wichtigsten kulturellen Zeugnisse der Menschheit setzen und sie somit einen großen Schritt näher zum zweifellos verdienten Welterbetitel führen. Den damit verbundenen Welterbeantrag erarbeitet Dr. Alexander Wiesneth, Referent für denkmalpflegerische, bauforscherische und UNESCO-Welterbe-Angelegenheiten bei der Bayerischen Schlösserverwaltung in München. In seinem bebilderten Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Traumschlösser?“ gibt er erstmals öffentlich Einblick in die wissenschaftliche Grundlagenarbeit. Vor allem stehen die Begründungen zum außergewöhnlichen universellen Wert der Königsschlösser Neuschwanstein, Linderhof und Herrenchiemsee im Vordergrund. Was ist die Faszination dieser Bauten, was zeichnet sie vor anderen Architekturen dieser Zeit aus, weshalb sind sie einzigartig und dennoch universelle Zeugnisse ihrer Epoche? Anhand der Bauten selbst, ihrer Entstehung und Vergleichen mit bedeutenden Kulturphänomenen dieser Zeit werden die Besonderheiten und die Einzigartigkeit von Ludwigs Schöpfungen im Hinblick auf die Eintragung in die UNESCO-Welterbeliste vorgestellt.
Informationen zur Ausstellung:

Nur wenige Wochen nach dem bis heute mysteriösen Tod des bayerischen „Märchenkönigs“ Ludwig II. (1845 – 1886) begann der Ansturm auf die von ihm als „Heiligtum“ verstandenen Schlösser Neuschwanstein, Linderhof und Herrenchiemsee. Seither haben Millionen die berühmten Bauwerke besucht. Und ein Ende der bis heute ungebrochenen Anziehungskraft ist nicht abzusehen. Im 170. Geburtsjahr Ludwigs II. und zum bevorstehenden 130-jährigen Jubiläum der Öffnung der Königsschlösser beleuchten die Ausstellung „Traumschlösser? Die Bauten Ludwigs II. als Tourismus- und Werbeobjekte“ sowie das dazugehörige Begleitbuch – ausgehend von den eigentlichen Absichten des Bauherren – die historische Entwicklung der Bauten zu Touristen-Magneten und die Folgen bis hin in die Werbung. Mit rund 220 Objekten (alle aus der Regensburger Privatsammlung Marcus Spangenberg) wird ein Kommentar zu den derzeitigen Bestrebungen des Freistaates Bayern geboten, Linderhof, Neuschwanstein und Herrenchiemsee als UNESCO-Welterbe anzuerkennen.
Dabei wird deutlich: Der Blick zurück auf die Anfänge schärft die Aussicht auf die Zukunft!Karte-LudwigSchlösser-1(1)Das Buch erschien im Dr. Peter Morsbach Verlag Regensburg (ISBN 978-3-937527-83-3) und ist in der Bibliothek und im Buchhandel für 19,95 Euro erhältlich.
Bibliographische Angaben:
Bernhard LÜBBERS/ Marcus SPANGENBERG (Hg.), Traumschlösser? Die Bauten Ludwigs II. als Tourismus- und Werbeobjekte (Kataloge und Schriften der Staatlichen Bibliothek Regensburg 12) Regensburg: Dr. Peter Morsbach Verlag 2015; 247 S.; zahlreiche, teils farbige Ill.; ISBN: 978-3-937527-83-3; 19,95 €

Über die Staatliche Bibliothek:
Die Staatliche Bibliothek Regensburg zählt mit ca. 370.000 Medien zu den großen kulturellen Institutionen in Regensburg und der Region. Gegründet 1816 fanden die Bibliotheken der Reichsstadt Regensburg sowie der geistlichen Institutionen, etwa die Büchersammlung des bedeutenden Reichsstiftes St. Emmeram, Eingang in das Haus an der Regensburger Gesandtenstraße. Heute ist die Bibliothek mit mehr als 100.000 Drucken mit Erscheinungsjahr vor 1830, zahlreichen Karten und Handschriften eine Schatzkammer des gedruckten Kulturerbes der Region, die sich auch den Neuerungen des 21. Jahrhunderts nicht verschließt: Urheberrechtsfreie Drucke werden etwa derzeit gemeinsam mit der Bayerischen Staatsbibliothek und Google digitalisiert und über den Onlinekatalog zur Verfügung gestellt. Die Staatliche Bibliothek nimmt überdies die Aufgabe als Archivbibliothek nach dem Bayerischen Pflichtstückegesetz für den Regierungsbezirk Oberpfalz wahr. D.h. von jedem veröffentlichten Werk der Region wird ein Exemplar dauerhaft in der Staatlichen Bibliothek verwahrt und steht einer öffentlichen Nutzung zur Verfügung. Öffnungszeiten: Mo – Fr 9-18 Uhr, Sa 14-18 Uhr

Source : Regensburg-digital.de